Lineare Algorithmen (Sequenz, Folge, Geradeausprogramm)


Aufgabe: Lesen Sie im "LB Informatik S II" S. 33 f. den Abschnitt über Folgen! Machen Sie sich Notizen zu folgenden Schwerpunkten:

  1. Was versteht man unter der Algorithmenstruktur einer Sequenz (Folge)?
  2. Skizzieren Sie ein Beispiel für ein Struktogramm einer Sequenz!

Übung 01

Es soll ein Programm zur Berechnung von Volumen und Oberflächeninhalt mathematischer Körper erstellt werden. Hinsichtlich des Leistungsumfangs des Programms stehen zwei Varianten zur Auswahl, eine einfachere Variante und eine schwierigere Variante für schon etwas fortgeschrittenere Programmierer. Entscheiden Sie selbst, welches Anforderungsniveau das Richtige für Sie ist!

Screenshot Uebung1

Variante 1

(die etwas einfachere)

Entwickeln Sie ein Programm zur Berechnung von Volumen und Oberflächeninhalt eines Quaders!

  1. Zeichnen Sie zunächst ein Struktogramm!
  2. Gestalten Sie die Oberfläche! Zur Einbindung der Grafik gehen Sie folgendermaßen vor:
    1. Laden Sie die vorgefertigte Grafik für den Quader in Ihr Homeverzeichnis!
    2. Die Grafik liegt nun gepackt im ZIP - Format auf Ihrem Rechner vor! Entpacken Sie zuerst die Datei! Die so entstandene Datei trägt den Namen quader.bmp.
    3. Platzieren Sie nun auf Ihrem Formular eine Image - Komponente aus der Schaltfläche Zusätzlich!
    4. Bei markiertem TImage - Objekt wählen Sie Picture im Objektinspektor und geben im Grafikeditor an, von welcher Stelle aus Sie die Grafik laden möchten.
    5. Passen Sie die Höhe (Height) und die Breite (Width) des TImage - Objekts im Objektinspektor so lange an, bis die Grafik vollständig in den Rahmen passt.
  3. Implementieren Sie das Programm und testen Sie anschließend seine Funktionalität!

Variante 2

(die etwas schwierigere)

Entwickeln Sie ein Programm, das wahlweise das Volumen bzw. den Oberflächeninhalt eines Quaders, Zylinders oder einer Pyramide mit quadratischer Grundseite berechnet!

  1. Zeichnen Sie zunächst ein Struktogramm für die Berechnung der Pyramide! Dies sollten Sie unbedingt tun, da die Berechnung des Oberflächeninhalts der Pyramide nicht ganz trivial ist!
  2. Für die Auswahl des gewünschten Körpers verwenden wir die Komponente PageControl aus der Schaltfläche Win32. Setzen Sie die Eigenschaft Align des PageControl auf den Wert alClient! Durch anschließendes Klicken mit der rechten Maustaste in den entstandenen Bereich und Auswahl von Neue Seite können Sie jeweils eine neue Karteikarte (TabSheet) erstellen.
  3. Gestalten Sie die Oberfläche! Zur Einbindung der Grafik gehen Sie folgendermaßen vor:
    1. Laden Sie die vorgefertigten Grafiken für die Körper in ihr Homeverzeichnis!
    2. Die Grafiken liegen nun gepackt im ZIP - Format auf Ihrem Rechner vor! Entpacken Sie zunächst die Datei. Die so entstandenen Dateien tragen die Namen quader.bmp, zylinder.bmp und pyramide.bmp.
    3. Platzieren Sie nun auf Ihrem Formular eine Image - Komponente aus der Schaltfläche Zusätzlich!
    4. Bei markiertem TImage - Objekt wählen Sie Picture im Objektinspektor und geben im Grafikeditor an, von welcher Stelle aus Sie die Grafik laden möchten.
    5. Passen Sie die Höhe (Height) und die Breite (Width) des TImage - Objekts im Objektinspektor so lange an, bis die Grafik vollständig in den Rahmen passt.
  4. Implementieren Sie das Programm und testen Sie anschließend seine Funktionalität!
    Hinweis: Die Quadratwurzel aus einer Zahl x berechnet sich folgendermaßen: wurzel := sqrt(x)!

Musterlösung: uebung01.zip


Übung 02

entnommen aus: Baumann, Rüdeger: Informatik für die Sekundarstufe II, Band 1, Ernst Klett Schulbuchverlag, Stuttgart, 1992

Stadtwerke gestalten die Abrechnung für die Lieferung von Gas, Wasser oder elektrischer Energie in der Regel wie folgt: Der Zählerstand wird einmal pro Jahr abgelesen; der Kunde zahlt monatlich einen gewissen Abschlagsbetrag, wobei am Jahresende der Nachzahlungs - bzw. Erstattungsbetrag ermittelt wird. Die Abrechnungsformulare werden mittels elektronischer Datenverarbeitung erstellt. Um zu verstehen, wie dies im Prinzip vor sich geht, soll ein Programm geschrieben werden, das nach Eingabe zweier Zählerstände eine Abrechnung (z.B. für den Verbrauch von Gas) ausgibt. Außer dem Gasverbrauch sollen der Nettopreis, die Steuer und der Bruttopreis ausgegeben werden.

Der einmal jährlich zu entrichtende Grundpreis von 180 Euro, sowie der Arbeitspreis von 0,43 Euro je m³ verbrauchtem Gas und der Mehrwertsteuersatz von 19 % sollen im Programm als Konstanten vereinbart werden.

Konstanten sind Größen, deren Wert sich während der Ausführung eines Algorithmus nicht ändert. Sie werden im Deklarationsteil noch vor den Variablen mit dem Schlüsselwort const vereinbart und bekommen dabei zugleich mit einem Gleichheitszeichen (und nicht mit einem := ) ihren Wert zugewiesen.

Musterlösung: uebung02.zip

Zusatzaufgabe

Ergänzen Sie das Programm so, dass der bereits gezahlte monatliche Abschlag berücksichtigt wird (z.B. monatlicher Abschlag: 25 Euro, Restbetrag: -19,20 Euro)!

Musterlösung: uebung02_zusatz.zip


Weitere Aufgaben zum selbstständigen Üben finden Sie z.B. hier.


zuletzt geändert am:
Eine Seite von Mirko Hans